Mediathek

Veröffentlichung Nature Neuroscience - Dr. Marc Spehr

Pressebild zur Pressemitteilung "Geruchsforschung: Wenn die Nase leuchtet" vom 26.3.2012: Die Abbildung zeigt fluoreszenzmarkierte Riechnervenzellen (grün) in einem Dünnschnitt aus der Nasenschleimhaut der Maus. Die Fortsätze der Riechnervenzellen enden am Übergang zur Nasenhöhle (schwarz) mit fadenförmigen Ausläufern (sog. Zilien), die die Riechschleimhaut bedecken. In roter Farbe sind durch Antikörper markierte und gefärbte Mitochondrien dargestellt, die in allen Zellen der Nasenschleimhaut vorkommen.
Oben schematisch dargestellt sind die elektrischen Entladungen einer repräsentativen Riechnervenzelle bei Duftwahrnehmung. Ist die Aufnahme von Kalzium in die Mitochondrien durch den mCU-Kanal (mCU = "mitochondrial calcium uniporter") möglich, so reagiert die Riechnervenzelle auf den Duft. Wird Aufnahme von Kalzium blockiert, findet keine Duftantwort statt.

Das hier zum Download angebotene Bildmaterial darf nur für die redaktionelle Berichterstattung im Zusammenhang mit der VolkswagenStiftung und der von ihr geförderten Projekte verwendet werden. Zu diesem Zweck können die Bilder unter Nennung des Fotografen kostenfrei veröffentlicht werden. Eine Bearbeitung oder Ausschnittwahl, die den zentralen Sinn der Bilder entstellt, ist unzulässig. Ein Belegexemplar wird erbeten an: VolkswagenStiftung, Kommunikation, Kastanienallee 35, 30519 Hannover.