Aktuelles

Auf dem Symposium "Interdisciplinarity Revisited" diskutierten 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt den Mehrwert interdisziplinärer Ansätze in Forschung und Lehre.

Das Landesmuseum Hannover präsentiert bis zum 23. Februar 2020 eine Sonderausstellung zur "Goldenen Tafel", nach mehrjähriger wissenschaftlicher Bearbeitung und umfassender Restaurierung.

Insgesamt 18 Mio. Euro stehen aus Mitteln des "Niedersächsischen Vorab" für die neue Ausschreibung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der VolkswagenStiftung zur Verfügung. Stichtag ist der 3. Dezember 2019.

Schülerinnen und Schüler sind für Vor- und Frühgeschichte nur schwer zu begeistern. Das könnte sich ändern: Jetzt gibt es "Bronzeon", ein interaktives Lernspiel als Gratis-Download, von der VolkswagenStiftung in ihrer Initiative "Weltwissen" gefördert.

Die Sachbuchtitel, die es auf die Shortlist um den Nachwuchsförderpreis Opus Primum geschafft haben, spiegeln die große Bandbreite der diesjährigen Einreichungen wider. Die Jury muss nun die Gewinnerin oder den Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Preises auswählen.

Neun stolze Freigeist-Fellows erhielten am 13. September ihre Urkunden von Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. Sie folgten mit Freunden und Familie der Einladung zur feierlichen Preisverleihung und Zaubershow ins Schloss Herrenhausen in Hannover.

In ihrer Förderinitiative zur Künstlichen Intelligenz fördert die Stiftung die enge Kollaboration von Technik- und Gesellschaftswissenschaften, um eine zukunftsorientierte KI-Forschung im Sinne der Gesellschaft zu ermöglichen. Ein Gespräch mit den Förderreferenten der Initiative.

Am Marine Science Center der Universität Rostock erforscht Frederike Hanke das visuelle System bei Robben. Die VolkswagenStiftung fördert die Biologin seit dem 1. September mit einer Lichtenberg-Professur für Neuroethologie mit rund 1,2 Mio. Euro über 5 Jahre.

Ein internationales Symposium im Humboldt Forum in Berlin am 3. und 4. Oktober 2019 hinterfragt die Bedeutung interdisziplinärer Zusammenarbeit und erkundet neue Perspektiven.