Shortlist für Opus Primum 2014 steht fest

Zehn Bücher hat eine Vorjury für die Endauswahl von Opus Primum vorgeschlagen, den Förderpreis der VolkswagenStiftung für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation des Jahres.
Fast 70 eingesandte Titel haben die Vorjuroren studiert und in einer gemeinsamen Klausurtagung bewertet. Unter den ausgewählten Werken der Shortlist befinden sich unterschiedliche Themen: von einer Grundlagenstudie zu den Black- und Deathmetalszenen in Deutschland über eine archäologische Reise in die Tiefen des urbanen Untergrunds mit seinen Katakomben und U-Bahnschächten bis hin zur bildhaften Geschichte des Universums. Alle Titel haben gemein, dass es den jungen Autorinnen und Autoren gelungen ist, ihre komplexen wissenschaftliche Studien lebendig und anschaulich zu vermitteln. Welches Buch am Ende die Auszeichnung erhält, darüber wird demnächst der Beirat entscheiden. Verliehen wird Opus Primum zusammen mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis am 12. November 2014 in Schloss Herrenhausen, Hannover.
Opus Primum 2014 – Nominierungsliste in alphabetischer Reihenfolge:
Sarah Chaker (*1979): Schwarzmetall und Todesblei. Über den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen Deutschlands. Archiv der Jugendkulturen Verlag KG

Nils Güttler (*1980): Das Kosmoskop. Karten und ihre Benutzer in der Pflanzengeographie des 19. Jahrhunderts. Wallstein Verlag

Peter Hammerschmidt (*1986): Deckname Adler. Klaus Barbie und die westlichen Geheimdienste. S. Fischer Verlag GmbH

Leoni Hellmayr (*1983): Unter dem Asphalt. Was unter den Metropolen der Welt verborgen liegt. WBG Wissenverbindet / Konrad Theiss Verlag

Daniela Leitner (*1985): Als das Licht laufen lernte. Eine kleine Geschichte des Universums. C. Bertelsmann Verlag

Maren Richter (*1982): Leben im Ausnahmezustand. Terrorismus und Personenschutz in der Bundesrepublik Deutschland.Campus Verlag GmbH

Leonard Schmieding (*1978): "Das ist unsere Party". HipHop in der DDR. Franz Steiner Verlag

Tatjana Noemi Tömmel (*1980): Wille und Passion. Der Liebesbegriff bei Heidegger und Arendt. Suhrkamp Verlag

Gesa Anne Trojan (*1984): Das Lager im Dorf lassen. Das KZ Neuengamme in der lokalen Erinnerung. Dölling und Galitz Verlag GmbH

Nikolai Wehrs (*1978): Protest der Professoren. Der "Bund Freiheit der Wissenschaft" in den 1970er Jahren. Wallstein Verlag Der Beirat für Opus Primum setzt sich wie folgt zusammen: Günter Haaf, Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG, Baierbrunn
Prof. Dr. Charlotte Klonk, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Markus Krajewski, Seminar für Medienwissenschaft, Universität Basel
Dr. Wilhelm Krull, VolkswagenStiftung (Vorsitz)
Dr. Ulrich Kühn, Norddeutscher Rundfunk
Prof. Dr. Jürgen Renn, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
Dr. Christian Schwägerl, Wissenschaftsjournalist und Autor Mit dem Förderpreis Opus Primum, der mit 10.000 Euro dotiert ist, möchte die VolkswagenStiftung den wissenschaftlichen Nachwuchs stärken und unterstreichen, dass Wissenschaftskommunikation eine zentrale Aufgabe für die deutsche Forschung ist. Mehr Informationen zu Opus Primum