Sachbuchpreis Opus Primum: Verlosung des Siegertitels von 2018 über die Geschichte der Aquarien

Der Opus Primum Förderpreis der VolkswagenStiftung prämiert alljährlich die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an Dr. Mareike Vennen für ihr Buch "Das Aquarium". Die VolkswagenStiftung verlost handsignierte Exemplare ihres Werks.

In ihrem ausgezeichneten Werk widmet sich Mareike Vennen der frühen Geschichte des Aquariums – von den ersten amateurwissenschaftlichen Versuchen mit Heimaquarien in Großbritannien bis zu ihrer Verbreitung in Europa und darüber hinaus. Dabei geht sie unter anderem der Frage nach: Welche Ressourcen und Akteure mussten mobilisiert werden, um Wassertiere außerhalb ihrer natürlichen Umgebung am Leben zu erhalten? Vennen erzählt von Bastlern und Wissenschaftlern, tropfenden Briefsendungen, Wasserschnecken und Schlamm. Und wie anhand von Zeichnungen und ersten verschwommenen Fotografien das Wissen über einen Lebensraum verbreitet wurde, dessen Faszination die Zeitgenossen im 19. Jahrhundert durch das Betrachten von Aquarien, kleinen und riesengroßen, erlagen.

Wer mit der Autorin die kuriose Geschichte rund um die Entwicklung von Aquarien erforschen und "Das Aquarium. Praktiken, Techniken und Medien der Wissensproduktion (1840-1910)" gewinnen will, schreibt einfach bis zum 30. November 2018 eine Mail an opus-primum(at)volkswagenstiftung.de mit dem Betreff "Aquarium" sowie ihrem bzw. seinem Namen und der eignen Postanschrift. Die Gewinnerin bzw. den Gewinner werden wir am 3. Dezember 2018 auslosen und benachrichtigen. (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!)

Einen ausführlichen Beitrag über die Gewinnerin aus 2018, über ihre Forschungsarbeit und ihr Werk lesen Sie hier.

Wissenschaftliche Erstlingswerke für Opus Primum einreichen

Ob Geistes- oder  Gesellschaftswissenschaften, Kultur- oder Naturwissenschaften, Informatik, Erziehungs- oder Musikwissenschaften – nicht das Fachgebiet ist entscheidend für die Auswahl zum Opus Primum. Einzig, dass eine deutschsprachige Publikation gut lesbar geschrieben, einem breiten Publikum verständlich und von hoher wissenschaftlicher Qualität sein muss, ist Voraussetzung, um für den Förderpreis infrage zu kommen. Die VolkswagenStiftung möchte mit Opus Primum den wissenschaftlichen Nachwuchs stärken und unterstreichen, dass Wissenschaftsvermittlung für die Forschung eine zentrale Aufgabe ist: Der Preis richtet sich ausdrücklich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in der Regel nicht älter als 35 Jahre sein sollten.

Unsere bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger publizierten unter anderem über die Missionierung der Sioux, aktuelle Betrachtungen von Einwanderungs-Beschränkungen, den Menschenraub in die DDR und weitere spannende Themen. (Link zur Übersicht über die Gewinner.)

Welche formalen Voraussetzungen müssen für eine Einreichung erfüllt sein?

Stichtag für Bewerbungen um den Opus Primum 2018 war der 15. August 2018. Alle wissenschaftlichen Erstlingswerke, deren Erscheinungsdatum zwischen dem 1. Oktober 2017 und dem 15. Oktober 2018 liegt, kamen für eine Einreichung infrage.

Die Vorschläge für den Opus Primum Förderpreis müssen über die jeweiligen Verlage eingereicht werden, welche sich mit jeweils bis zu drei Titeln bewerben können. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro geht an den bzw. die Autor/in und ist zur eigenen Weiterbildung im Forschungsfeld, zum Besuch von wissenschaftlichen Konferenzen oder zur Anschaffung von Literatur für Forschungsvorhaben gedacht.

Wie und wo wird der Preis verliehen?

Der Opus Primum wird in jedem Jahr zusammen mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis in Schloss Herrenhausen, Hannover, verliehen. Die Verleihung findet am 21. November 2018 mit geladenen Gästen im Rahmen einer feierlichen Abendgala statt und wird ab 19 Uhr live auf NDR Kultur übertragen.

Wer entscheidet über die Vergabe des Opus Primum?

Der Beirat, der über die Vergabe des Förderpreises entscheidet, setzt sich aus verschiedenen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Medien zusammen (alphabetische Reihenfolge):

Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Hannover (Vorsitz); Dr. Ulrich Kühn, leitender Redakteur, NDR Kultur, Hannover; Prof. Dr. Claudia Schnurmann,Professorin für Nordamerikanische, karibische und atlantische Geschichte der Neuzeit, Universität Hamburg; Christian Schwägerl, Wissenschaftsjournalist und Autor, Berlin; Prof. Dr. Caja Thimm, Professorin für Medienwissenschaft und Intermedialität, Universität Bonn; Dr. Jutta von Campenhausen, Wissenschaftsjournalistin und Autorin, Hamburg; Prof. Dr. Christina Wessely, Professorin für Kulturgeschichte des Wissens, Leuphana Universität Lüneburg

Weitere Informationen zum Förderpreis Opus Primum der VolkswagenStiftung.