Mit Drohnentechnik Pflanzen "ausspähen": Freigeist-Fellow Dr. Matthias Beyer im Videointerview

Dr. Matthias Beyer erforscht an der Technischen Universität Braunschweig seit Anfang 2018 als Freigeist-Fellow Wassertransportprozesse durch terrestrische Ökosysteme. Mit Drohnentechnologie möchte er eine methodische Lücke schließen, die auch vor dem Hintergrund des Klimawandels wichtige ungeklärte Fragen zum hydrologischen Kreislauf beantworten könnte.

Im Interview erklärt Dr. Matthias Beyer seine Forschungsidee, was sich für ihn mit dem Freigeist-Fellowship verändert hat und was ihn zu einem wahren "Freigeist" macht.
Dr. Matthias Beyer, Freigeist-Fellow
Dr. Matthias Beyer, Freigeist-Fellow der VolkswagenStiftung. (Foto: Daniel Kunzfeld für VolkswagenStiftung)

Mangel an geeigneten Methoden

Über die Tiefenwurzeln weiß man jedoch recht wenig, u. a., weil geeignete Methoden zu deren Erforschung fehlen. Beyer erklärt: "Es geht uns im Speziellen darum, eine neue Methode zu entwickeln, wie wir die Wasseraufnahme durch diese Wurzeln quantifizieren können". Dafür möchte Beyer auch Drohnen einsetzen, um die Versorgungssituation der Pflanzen aus der Luft zu ermitteln und neben der Schnittstelle Boden-Wurzel auch die zwischen Pflanze und Athmosphäre betrachten zu können. Darauf aufbauend könnte dann der Einfluss der Tiefenwurzeln auf die Wasserbilanz unter verschiedenen klimatischen Gegebenheiten untersucht werden. Matthias Beyer kombiniert existierende und neu entwickelte Techniken aus Forschungsdisziplinen wie Hydrologie, Pflanzenphysiologie, Fernerkundung oder Ökologie. Der Freigeist-Fellow hat das klare Ziel vor Augen, die Rückkopplungen zwischen Vegetation und deren potentiellen Wasserquellen aufzudecken und den hydrologischen Kreislauf ganzheitlich beschreiben zu können.

Webseite der Arbeitsgruppe: http://www.isodrones.de/

Freigeist-Fellowships

Die Freigeist-Fellowships der VolkswagenStiftung richten sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit bis zu vierjähriger Forschungserfahrung nach der Promotion erhalten mit diesem Förderangebot die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit maximalem Freiraum und klarer zeitlicher Perspektive optimal zu gestalten. Seit 2014 werden jährlich zehn bis fünfzehn Freigeist-Fellows ausgewählt. Der nächste Stichtag für Bewerbungen ist der 10. Oktober 2019.

Video: Die Freigeist-Fellowships der VolkswagenStiftung

Sind Sie ein forschender Freigeist? Ein Video zum Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftung gibt Einblick, für wen das Förderprogramm konzipiert ist.