Forscher untersuchen Demokratiebewegung in Nordafrika und im arabischen Raum

Die VolkswagenStiftung unterstützt wissenschaftliche Projekte zu den Demokratisierungsprozessen in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel.

VolkswagenStiftung unterstützt wissenschaftliche Projekte zu den Demokratisierungsprozessen in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel

Die westliche Welt zeigt sich überrascht von den Umbrüchen im nordafrikanischen und arabischen Raum. Ob Nahost-Experten weltweit, in der Region ansässige internationale Unternehmen oder auch die globalen Medien: Niemand hatte für möglich gehalten, dass in kurzer Zeit solche zivilgesellschaftlichen Prozesse in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel mit ihrer Forderung nach mehr Demokratie und Freiheit derart dynamisch an Fahrt gewinnen könnten. Die VolkswagenStiftung hat schnell reagiert und Mitte 2011 eine die Situation aufgreifende Ausschreibung auf den Weg gebracht. Nun unterstützt sie fünf Forschungsvorhaben mit insgesamt rund 1,1 Millionen Euro. Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung: "In Nordafrika und im arabischen Raum wird derzeit Demokratie-Geschichte geschrieben. Selten bietet sich für Wissenschaftler die Gelegenheit, solche Entwicklungen begleitend zu erforschen. Als Stiftung, die sich als Impulsgeberin für die Wissenschaft versteht, wollten wir diese einmalige Chance nicht verstreichen lassen und freuen uns, jetzt fünf Projekte zu fördern, die in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Nordafrika und dem arabischen Raum durchgeführt werden." Weitere Informationen zu den fünf Forschungsvorhaben finden Sie in unserer Pressemitteilung vom 18. Januar 2012. Kontakt
VolkswagenStiftung

Förderinitiative
Dr. Cora Ziegenbalg
Telefon: 0511 8381 237
E-Mail: ziegenbalg@volkswagenstiftung.de