Erfolg für sieben Fellows in der Afrika-Initiative

In der Ausschreibung "Resources, their Dynamics, and Sustainability" konnten bei einer Auswahlkonferenz in Kamerun sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit ihren Projekten überzeugen.

Selection conference Limbe
Bei der Auswahlkonferenz in Limbe präsentierten die jungen Wissenschaftler(innen) ihre Vorhaben und wurden später von der Jury noch einzeln befragt. (Foto: Ernest & Bros Digital Photos System)

Im Rahmen einer Auswahlkonferenz, die vom 23. bis 26. Mai 2018 in Limbe/Kamerun am African Institute for Mathematical Sciences (AIMS) stattfand, hatten insgesamt neun junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, ihre Vorhaben einer internationalen Gutachterkommission zu präsentieren. Eingeladen waren Junior und Senior Fellows, die derzeit von der Stiftung in der Förderinitiative "Wissen für morgen – Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" gefördert werden, und die Anträge auf weitere drei bzw. zwei Jahre Projektförderung gestellt hatten. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen stellten die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Projekte vor und wurden von der Gutachterkommission zu ihrer Forschung in Einzelinterviews befragt. Parallel dazu konnten die Postdocs in Workshops ihre Kenntnisse von statistischen Methoden und entsprechender Software vertiefen. 

Mit insgesamt 565.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung nun die erfolgreichen sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Madagaskar, Benin, Uganda, Kamerun und Kenia, darunter drei weibliche Forscher(innen). Ihr Themenspektrum umfasst unter anderem nachhaltige Landnutzungssysteme, effiziente Ressourcennutzung, Biodiversität und biologische Schädlingsbekämpfung.

Die Fellows werden im Projektverlauf  eng betreut und durch Soft-Skill Workshops und Mentoring bei der Umsetzung ihres Forschungsvorhabens unterstützt – aber auch bei der individuellen Karriereentwicklung. Koordinator für die Ausschreibung "Resources, their Dynamics, and Sustainability  – Capacity Development in Comparative and Integrated Approaches” ist Prof. Dr. Hartmut Stützel vom Institut für Gartenbauliche Produktionssystemen der Universität Hannover. Die Auswahlsitzung wurde gemeinsam mit ihm und Prof. Dr. Mama Foupouagnigni vom AIMS vorbereitet und organisiert.

Hintergrundinformationen zur Initiative "Wissen für morgen- Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika"

Die Postdoktoranden-Programme in sechs unterschiedlichen Fachgebieten (Vernachlässigte Tropenkrankheiten, Natürliche Ressourcen, Livelihood Management, Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften) ermöglichen es jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, eigene Projekte an wissenschaftlichen Einrichtungen in Subsahara-Afrika umzusetzen. Zukünftige Ausschreibungen richten sich nur an bereits von der Stiftung geförderte Postdoktorandinnen und -doktoranden. Alle Informationen zur Förderinitiative finden Sie unter "Wissen für morgen – Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika".